Kupfer ist ein oft übersehenes Spurenelement. Wer eine Unterversorgung hat, sollte supplementieren. Um das festzustellen, sollte jedoch unbedingt eine Messung beim Arzt erfolgen und der Wert im Verlauf der Substitution kontrolliert werden, da ein Zuviel an Kupfer auch schädlich sein kann. Generell sollte Kupfer möglichst in der unteren Hälfte des Referenzbereiches sein. Hat man die Unterversorgung ausgeglichen, sollte am Besten die Nahrungsergänzung gestoppt und versucht werden, den Wert mit kupferreicher Nahrung zu halten.
Noch mehr auf als bei z.B. Magnesium kommt es hierbei auf die Darreichungsform an. Kupferglycinat ist das Produkt der Wahl, da dieses sogenannte Chelat besonders gut vom Körper aufgenommen werden kann. Kupferoxid, das oft in billigen Multi-Vitamin Produkten zu finden ist, sollte gemieden werden.

Kupferglycinat Tabletten à 2 mg (100 Stk.)

Alle 2 Tage eine Tablette à 2mg.