vitalkompendium

News aus der Welt der Orthomolekularmedizin

Monat: Oktober 2016

Folat, Folsäure und 5-MethylTHF

In diesem Beitrag lernst, du was der Unterschied zwischen Folat und Folsäure ist. Und, dass es in Wirklichkeit auf etwas ganz anderes ankommt. Außerdem zeige ich dir, warum das ganze für deine Gesundheit wichtig ist.

Hast Du schon einmal von Folat gehört? Nennen wir es doch Vitamin B9, dann klingt es gleich wichtiger.

B9 gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Es ist in Innereien sowie grünen Blattgemüsen, Brokkoli und Blumenkohl enthalten. Darüber hinaus ist es auch in so ziemlich jedem Vitamin B-Komplex drin. Oder das versucht die Werbung den Leuten wenigstens weiß zu machen, denn tatsächlich enthalten ist in diesen Produkten bloß Folsäure, das für (billige) Nahrungsergänzungsmittel synthetisierte Äquivalent zum Folat.1

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, handelt es sich bei Folat in Deutschland gleich nach Vitamin D um den zweitgrößten Versorgungsengpaß in der Bevölkerung. 79% der Männer und 86% der Frauen erreichen die von der DGE empfohlene Menge von 300mcrg nicht.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Wenn du diesen Blog nicht erst seit eben liest, wirst du ein Deja-vu haben. Weite Teile der Bevölkerung haben aufgrund von einer Genmutation drastische Einbußen bei der Fähigkeit, Folat zu verwerten und zu benutzen.

Das ist vorerst das letzte Mal, dass ich euch mit Genmutationen heimsuche, aber nachdem wir neulich Vitamin A besprochen haben, machen wir mit Folat heute den Sack zu. Verglichen mit Vitamin A, stellt Folat, bzw. sein Engpaß, ein wohl noch größeres Gesundheitsrisiko dar.

Ein Gen bestimmt Dein Verhältnis zum Folat

Weiterlesen

Vitamin D und Asthma

Da ist er wieder, unser lieber Freund, das Vitamin D. Anfang letzten Monats hat das renommierte Cochrane Institut eine Meta-Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, das Vitamin D Supplementierung die Intensität von Asthmaanfällen reduziert [ Klick die Studie und hier geht es direkt zur Vorstellung auf der Seite von Chochrane].

Die meisten Teilnehmer der untersuchten Studien hatten leichtes bis mittelschweres Asthma. Eine Minderheit hatte schweres Asthma.

Diese Krankheit beeinträchtigt die Leute bekannter Weise jeden Tag und jede Minute durch ein verringertes Lungenvolumen, vor allem unter körperlicher Belastung. Das ist zwar (sehr) störend, aber wirklich gefürchtet ist eine andere Seite der Krankheit, die nicht jeden betrifft: Asthmaanfälle.

Diese sind unter Umständen sogar lebensbedrohlich.

So stellte die Meta-Studie auch fest, dass von den Asthmapatienten, die lediglich ihre Asthma-Medikamente, aber kein Vitamin D nahmen, bei einem Anfall 6% ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Von denjenigen, die zusätzlich Vitamin D einnahmen, mussten dagegen nur 3% ins Krankenhaus.

Damit hat Vitamin D das Auftreten von lebensgefährlichen Asthmaanfällen ganz lässig halbiert.

Jedoch hält die Studie ebenso fest: An den täglichen Symptomen von Asthma, sprich der generellen Kurzatmigkeit der Patienten, vermag Vitamin D nichts zu ändern.

© 2017 vitalkompendium

Theme von Anders NorénHoch ↑